Mittwoch, 14. Mai 2014

WHAT A DAY!

Absolute, pure Freude und Erleichterung.  Foto: Berni.
Knieklemmer, kreuzen, hooken, Seitleiste herschrauben, höher steigen und raus feuern – wie oft ich diese Sequenz im Kopf durchgegangen bin, bis heute endlich alles passte.
Diesen morgen konnte ich „Jonas“ einen wunderschönen 7B Boulder im Blairwich Forest abziehen. Eine Höhle wie sie im Buche steht – ich passe gerade so zwischen Fels und Matte, viel Platz ist nicht mehr. Vielleicht erinnert ihr euch an das Foto.
Seit ich vor 2 Wochen das erste Mal eingestiegen bin hat mich dieser Boulder paralysiert, fasziniert und motiviert in einem Ausmaß, wie ich es niemals einer einzelnen Route zugetraut hätte. Vor allem nach meiner zweiten Session am vergangenen Wochenende, in der einfach zu wenig Haut und Kraft für den Durchstieg vorhanden war, konnte ich an nichts anderes denken.
Ich zwang mich gesund zu essen, schimpfte auf das miese Wetter und trainierte wie eine Irre. Dass sich das Campustraining auszahlt merkte ich besonders bei einem Zug, bei dem ich einen doppelten Toehook lösen, den Pendler abfangen und meinen Fuß kontrolliert auf den nächsten Tritt setzen musste. Als ich dann aus der Höhle heraus beim rettenden Griff angekommen war konnte ich mich kaum mehr beherrschen, sodass ich mich schon jetzt nicht mehr an den Ausstieg erinnern kann – ich weiß nur, ich lag auf einmal auf dem Boulder, von dessen Schwierigkeitsgrad ich glaubte noch meilenweit entfernt zu sein. Sarah was sending – big time!

Jonas [7B] _ Blairwich Forest.  Foto: Berni.

Jonas [7B] _ Blairwich Forest.  Foto: Berni.

__________

ENGLISH - VERSION



I do not know how many times I went through every single move in this boulder - finally, I got everything right today.
This morning I managed to send “Jonas”, a gorgeous 7B Boulder in blairwich forest. It is literally a cave leaving not much room between crashpad and rock.


Jonas [7B] _ Blairwich Forest.  Foto: Berni.

My first try on this boulder was two weeks ago, since then I have not been able to think about many other things. It just paralized, fascinated and motivated me more than any other route I have ever tried.
I compelled myself to eating healthier, grumbled about the sucky weather and trained. Campusboard-sessions payed off - that is what I noticed especially on this one move, where I had to free a double toehook, control the swing and carefully place my foot onto the next hold.
Reaching for the saving hold at the end of the cave….this is where my memories blur into a pile of happiness. I can’t even remember the exit just that all of a sudden I found myself lying, smiling from ear to ear, on top of the boulder that I had considered out of my league.



Kaputte Hände nach Session 2.  Foto: Berni.

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen